Kreaturen Nelthils

Die Faertawar

Aussehen der Faertawar

Faertawar sind von ihrem Aussehen kaum mit Irrlichtern zu unterscheiden. Sie haben keine feste Materie und bestehen aus reiner Energie. Diese Energie wabberd vergleichbar wie ein Wassertropfen, der zusammenhängend. Ein Faertawar strahlt grelles Licht von Neongrün, bis Dunkelgrün aus das je nach Individuum schwankt. Ihre Farbe vermögen sie nicht zu ändern, jedoch die Helligkeit. So flackern sie pulsartig, wenn sie sich bedroht fühlen.

Das Wesen der Faertawar

Faertawar sind normaler Weise friedliche Wesen, die vor allem in der Gemeinschaft leben. Meistens halten sie sich in den Kronen der Bäume tief in den Wäldern auf. Da Faertawar keinen festen Körper haben, können sie auch nicht auf normale Art und Weise kommunzieren, so unterhalten sie sich durch pulsartigem Verändern ihrer Helligkeit, durch rasches hin und her fliegen in verschiedenen Formationen und durch fiepen, das sie durch erhöhung ihrer Energie erreichen können. Hier bei bewegt sich die wabbernde Energie um einen großteil Schneller, wobei das typische grelle Fiepen und extreme Hitze entsteht. Da Faertawar keine feste Masse haben, können sie durch Hindernisse und Wesen einfach durchfliegen (lediglich magische Rüstungen und magische Barierren lassen sie abprallen). Obwohl Faertawar intelligente Wesen sind, gehen sie auch ihren Instinkten nach. Wenn sich jemand ihnen nähert und eine ruckartige Bewegung ausführt fühlen sie sich oftmals provoziert und greifen bei ignorieren ihres pulsieren an. Dazu steigern sie ihre Energie und schwirren durch den Körper des Angreifers, was zu leichten, aber eher hamlosen Verbrennungen führt. Dies Wiederholen sie solange, bis sich der Angreifer zurückzieht, oder bewusstlos zu Boden sinkt.

Faertawar und Magie

Da die Faertawar aus reiner Magie bestehen, wissen sie diese auch zu benutzen. Jedoch würde ein Faertawar niemals mächtige Vernichtungssprüche wie z.b.: ein Erdbeben sprechen. Ihre Magie dient hauptsächlich dem Zweck Tiere und Bäume zu heilen.

Die Besitzergreifung durch einen Faertawar

Da ein Faertawar in die Körper anderer Wesen eindringen kann, verfügt er über die Fähigkeit diese zu kontrollieren, so lange der Geist des Wesens ruht, oder das Wesen bereits Tod (nicht Untod) ist. Dies erfordert jedoch enorme anstrengung und sobald der ursprüngliche Besitzer des Körpers sein Bewusstsein erlangt (falls er nur Bewusstlos und nicht tot war) und sich gegen den Eindringling wehrt, verliert der Faertawar die Kontrolle über den Körper. Jedoch kann sich ein Wesen dem Faertawar öffnen und ihn gewähren lassen. In diesem Zustand ist es dem Faertawar möglich dem Wesen einzelne Bilder und Gedanken zu schicken, jedoch ohne Sprache, da die Faertawar nicht fähig sind diese zu verstehen und nur durch Gestik und Mimik sprechen. Ein Tier vermag sich im Gegensatz zu einem intelligenten Wesen jedoch nicht gegen die Besitzergreifung durch einen Faertawar zu währen, da sie den fremden Geist oft mals garnicht bemerken und nur von ihren Instinkten gesteuert werden.

Woher kommen die Faertawar?

Man munkelt Faertawar wären die Seelensplitter eines toten Waldelfen, der den Tod dadurch fand, da sich das Band zwischen ihm und einen anderem Waldelfen lößte. Diese mitgerissenen Seelen sind oftmals noch nicht bereit für ihren eigenen Tod, so spaltet sich ein Teil ihrer selbst und die Magie des Waldelfen's wird selbstständig.

Esidor Ceril